Beiträge

In den Medien ist eine wilde Diskussion um das Für und Wider einer Impfung gegen Corona entbrannt. Dabei sind überwiegend emotionale Aspekte für eine negative Bewertung dieser Maßnahme Ausschlag gebend. Auf der anderen Seite entsteht der Eindruck, der politische Aufruf zu einer Impfung sei zwingend.

Im Folgenden möchte ich versuchen, die Fakten und bisher vorliegenden Erfahrungen mit dem Impfstoff anzuführen, damit Sie sich eine eigene Meinung bilden können:

  1. Körperliche Abwehrmechanismen

    Wenn ein Fremdkörper (Virus, Bakterie z.B.) in unseren Körper eindringt – wie auch immer -, dann wird von hierzu befähigten Zellen dessen Oberfläche „gescannt“. Dieses Abbild dient in der Folge dazu, gegen die Oberflächenstrukturen des Fremdkörpers Abwehrstoffe zu erzeugen (Antikörper). Man findet solche Antikörper sowohl frei im Gewebewasser und Blut, als auch gebunden an Oberflächen von Zellen, die zur Bekämpfung des Eindringlings befähigt sind. Durch eine Aktivierung weiterer aggressiver Abwehrsysteme kann dann der Eindringling in der Regel vernichtet werden und die Krankheit, die er verursacht hat, heilt aus. Außerdem gibt es Zellen, die in der Lage sind, diesen Scan zu bewahren (sog. Gedächtniszellen), sodass bei einem neuerlichen Eindringen dieses Fremdkörpers dann sofort die genannten Abwehrmechanismen aktiviert werden und es nicht oder deutlich geringer zu einem Ausbruch der jeweiligen Erkrankung kommt.

  2. Bisherige „übliche“ Impfungen

    Unsere bisher standardmäßig ausgeführten Impfungen z.B. bei Kindern kann man grob in zwei Gruppen unterteilen: Lebend- und Totimpfungen:
    Bei den Lebendimpfungen (z.B. Röteln) spritzt man dem Patienten abgeschwächte Keime, die dieselbe Oberfläche haben, wie der zu bekämpfende Fremdkörper und die in der Lage sind, sich im Körper zu vermehren, eine Erkrankung aber nicht verursachen. Über den oben beschriebenen Mechanismus werden diese Fremdkörper vernichtet, aber der Scan bleibt in den Gedächtniszellen, sodass dann der gefährliche Fremdkörper, wenn er dann eindringt, sofort abgewehrt werden kann! Viele Oberflächen führen zu vielen Gedächtniszellen, sodass diese Art der Impfung sehr gut wirksam ist bei extrem wenigen Nebenwirkungen!
    Bei den Totimpfungen (z. B. Influenza-Impfung = Grippe-)spritzt man der Patientin alleine die Virushülle (Oberfläche) ohne den die Krankheit verursachenden Inhalt, der meist aus genetischem Material besteht. Von dieser Hülle erfolgt der oben beschriebene Scan und alle weiteren Mechanismen verlaufen wie bei der Lebendimpfung. Diese beiden Impfarten sind sog. Aktivimpfungen.
    Bei den auch existierenden Passiv Impfungen werden der Patientin nur bereits künstlich hergestellte Antikörper gegen den Fremdkörper gespritzt. Es handelt sich also nur um einen kurzfristigen Schutz, bis die Aktivimpfung wirken kann (z.B. Tetanus-Impfung).

  3. mRNS-Impfung (Corona)

    Um zu verstehen, wie diese Impfung funktioniert, muss man sich kurz vor Augen führen, wie eine Zelle normalerweise arbeitet. Dazu stelle man sich vor, dass die Zelle eine Fabrik ist, in der sehr viele unterschiedliche Maschinen sich befinden. Diese können unterschiedlichste Produkte herstellen, je nachdem, wie sie programmiert oder besser kodiert werden. Die Funktion der Fabrik wird von dem Vorstand überwacht. Dieser fällt die Entscheidung, was und wie viel jeweils produziert werden soll. Diese Information wird dann von einem Boten an die jeweilige Maschine mit dem entsprechenden Code geschickt. Der Bote kann aber nur einmal arbeiten und kann vor allem nicht wieder zurück zum Vorstand. Nachdem er seinen Job gemacht hat, wird er umgehend vernichtet. Somit ist die Maschine wieder frei für weitere, auch andere Kodierungen.            Beziehen wir dieses Beispiel auf unseren Körper. Hier sind die Zellen die genannten Fabriken, der Zellkern mit dem genetischen Material der Vorstand und die messenger-RNS (mRNS) der Bote. Die Maschinen sind die Ribosomen. Also wie wir gehört haben, kann die mRNS nicht wieder in den Zellkern, in dem die gesamte genetische Information des Menschen gelagert ist, eindringen, umso weniger sie verändern oder beeinflussen!

    Bei der Corona-Impfung mit dem neuen Impfstoff (Biontec und Moderna) wird den Patienten alleine eine Menge mRNS gespritzt, die in die Zellen eindringt. Hier kodiert sie den dortigen Ribosomen (Maschinen), dass sie die Spikes (Stacheln) des Coronavirus bauen sollen. Diese Spikes sind alleine völlig ungefährlich, das Virus aber braucht sie, um in die menschliche Zelle zu gelangen. Diese von unseren Zellen auf Geheiß der Impfung gebildeten Spikes werden in die Körperflüssigkeiten ausgeschieden und unsere Abwehrzellen erkennen sie als fremd. Sie werden gescannt und der am Anfang beschriebene Mechanismus läuft wie üblich ab. Nach kurzer Zeit sind die Spikes vernichtet, die mRNS sowieso; alleine die Gedächtniszellen bleiben, die bei einem Befall dann des ganzen Coronavirus dessen Spikes wiedererkennen und mittels der beschriebenen Abwehrreaktion sofort vernichten lassen. Damit möglichst viele Gedächtniszellen gebildet werden, muss man die Impfung wiederholen.

  4. Nebenwirkungen

    Die Nebenwirkungen der genannten Impfarten unterscheiden sich nur sehr geringfügig, da sie meist von den Trägerstoffen für das eigentliche Impfagens hervorgerufen werden. Trägerstoffe sind in der Flüssigkeit gelöst, um z.B. die Virushüllen oder auch die mRNS zu konservieren, bis sie im Körper arbeiten sollen. Wenn die sehr seltenen schweren Reaktionen auftreten, dann sind es regelmäßig allergische. Solche sind in 1 Fall/ 100.000 Impfungen zu 71% in den ersten 15 Minuten nach der Impfung zu beobachten. Dies entspricht auch den Zahlen bei einer sog. Grippe-Impfung. Auch die leichten Symptome wie Kopfschmerzen, Schmerzen an der Impfstelle, Ermüdung, Schmerzen an einem Arm/Bein, leichtes Fieber, Schwindel und Muskelschmerz sind harmlos und verschwinden nach ein bis drei Tagen. Dabei reicht, wenn überhaupt eine rein symptomatische Therapie. Auch diese Beschwerden können bei einer Grippe-Impfung auftreten!

    Natürlich gibt es noch keine Langzeitbeobachtungen, aber nach wissenschaftlicher Würdigung des Wirkmechanismus des Impfstoffes sind Spätfolgen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten. Ebenso wenig ist ein Schaden bei einer Schwangeren oder ihrem Kind anzunehmen, die versehentlich in der Frühschwangerschaft geimpft worden ist. Da dies aber ein sehr sensibler Bereich ist, lautet die heutige Empfehlung, Schwangere nicht zu impfen!

Natürlich wird es keine 100 %ige Sicherheit aus heutiger Sicht geben. Aber das Risiko, an einer Impfung gegen Corona (oder auch gegen andere Krankheiten) schwer zu erkranken ist im Gegensatz zu den Risiken der Covid-Erkrankung verschwindend gering. Vor nicht einmal 80 Jahren rettete die Erfindung von Penicillin Millionen das Leben. Auch damals gab es keine Untersuchungen über Nebenwirkungen und Langzeitfolgen und dennoch wurde das Medikament händeringend weltweit geordert. Und auch heute noch ist es ein wichtiger Bestandteil des Kampfes gegen zum Teil tödliche Infektionen.

Daher möchte ich all meinen Patientinnen aus tiefster Überzeugung basierend auf breiter Fachkenntnis empfehlen, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Ich möchte nicht in die Situation geraten, einem Verwandten einer wegen Covid verstorbenen Patientin erklären zu müssen, warum ich von einer Impfung abgeraten hätte, die derjenigen das Leben gerettet hätte…          

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.            

Täglich werden wir von den Medien und Politikern mit einer Vielzahl von Informationen über die Corona-Pandemie überhäuft. Hier den Überblick zu behalten fällt selbst Fachleuten manchmal schwer. Diese Input-Flut führt daher zunehmend zu einer Verunsicherung der Bevölkerung, anstatt hier konkrete Aufklärung zu betreiben.

Schwangere Frauen sind eh schon aufgrund der neuen Lebenssituation häufig besorgt, dass sie auch keine falschen Entscheidungen treffen, die ihre Leibesfrucht gefährden könnten. Und nun kommt auch noch die Pandemie mit ihren vielen Aspekten hinzu. Daher möchte ich im Folgenden kurz die wichtigsten Erkenntnisse zusammenfassen, die Schwangere im Zusammenhang mit Corona betreffen:

  • Schwangere scheinen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko gegenüber der Normalbevölkerung zu haben!
  • Im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus besteht wohl keine Gefahr, dass der Krankheitsverlauf schlechter sich gestaltet, als bei der Normalbevölkerung!
  • Bisher gibt es keinerlei Hinweise, dass es zu einer gesundheitlichen Störung des Ungeborenen im Mutterleib kommt!
  • Auch bei Neugeborenen mit einer Infektion mit einem Corona-Virus gibt es nur sehr wenige Berichte weltweit, dass hier schwere Verläufe aufgetreten sind. Auch Neugeborene scheinen wie alle Kinder bis zum 10. Lebensjahr natürlich geschützt zu sein, schwer zu erkranken oder zu versterben (Achtung: Eine Infektion ist aber möglich, wodurch sie zu Überträgern werden)!
  • Auch bezüglich des Stillens gibt es keine Hinweise, dass dieses bei Corona-Infektion durch diese zu einem Nachteil für Mutter oder Kind führt. Allerdings erkrankt die Mutter so, dass eine Therapie erforderlich ist, so bleibt zu prüfen, ob die Medikamente, die hierfür eingesetzt werden, mit dem Stillen vereinbar sind.
  • Eine Impfung gegen das Corona-Virus wird zurzeit für Schwangere nicht empfohlen.
  • Eine aktuelle Infektion der Frau oder des Mannes zum Zeitpunkt der Befruchtung scheint nicht zu einer erhöhten Fehlgeburtenrate zu führen. Allerdings sind hier die Beobachtungszahlen noch sehr gering.

Wie zu erkennen ist, scheint es durch Corona keine zusätzlichen Risiken für Schwangere und deren Kinder zu geben. Aber wie wir gelernt haben, ist eine Corona-Infektion unberechenbar. Es gibt leider auch Berichte über Todesfälle bei jungen Menschen, wenn auch nur wenige. Daher ist es in der Schwangerschaft genauso wichtig, sich an die allgemeinen Hygienerichtlinien (Abstand halten, Masken tragen, Meidung von Menschengruppen etc.) zu halten, wie die Normalbevölkerung.

Wenn wir dies alles so beachten, werden wir in nicht mehr allzu langer Zeit die Pandemie hinter uns gelassen haben; schwanger oder nicht!

coronavirus - Schutzmaßnamen

Wir alle erleben zur Zeit einschneidende Änderungen in unserem gewohnten täglichen Lebensablauf. Ob die getroffenen Maßnahmen zielführend sind, weiß momentan noch niemand zu sagen. Dies soll aber auch nicht der Focus dieses Artikels sein.

Um eine möglichst geringe Übertragungswahrscheinlichkeit während des Besuches in meiner Praxis zu erreichen, möchte ich Sie bitten, die folgenden Punkte zu beherzigen:

  1. Bei Beschwerden sind wir selbstverständlich immer für Sie da. Gleiches gilt für die Feststellung und Betreuung einer Schwangerschaft.
  2. Bitte kommen Sie wenn eben möglich alleine zur Untersuchung. Ausnahmen können gemacht werden, wenn die Patientin nicht eine Sprache spricht, die ich verstehe, wenn die Patientin Hilfe (Artikulation oder körperlich, etwa bei sehr alten Pat) benötigt, die wir nicht leisten können, wenn eine Schwangerschaft festgestellt wird und wenn wichtige Maßnahmen besprochen werden müssen. Dies gilt im Übrigen auch für Patientinnen, bei denen ein Krebsleiden festgestellt oder vermutet wurde.
  3. Beim Betreten der Praxis desinfizieren Sie bitte Ihre Hände gründlich mit dem dafür vorgesehenen Mittel, welches wir in einem Spender im Eingangsbereich zur Verfügung stellen.
  4. Gleiches gilt zur eigenen Sicherheit, wenn Sie die Praxis verlassen.
  5. Halten Sie ausreichend (> 1,5 m) Abstand zu unseren Mitarbeiterinnen und anderen Patientinnen.
  6. Sollten Sie einen Mundschutz und/oder Handschuhe haben, so bringen Sie diese(n) mit und tragen ihn/sie während des gesamten Praxisaufenthaltes.
  7. Sollten Sie die Toiletten aufsuchen müssen, reinigen Sie bitte gründlich die Hände mit Seife, trocknen sie gut ab und desinfizieren Sie diese mit der entsprechenden Flüssigkeit, die Sie neben dem Waschbecken finden.

Wenn wir uns alle an diese Maßnahmen halten, sollte eine Infektion mit dem Coronavirus in unserer Praxis nahezu unmöglich sein.

Ich danke für Ihr Verständnis!