Täglich werden wir von den Medien und Politikern mit einer Vielzahl von Informationen über die Corona-Pandemie überhäuft. Hier den Überblick zu behalten fällt selbst Fachleuten manchmal schwer. Diese Input-Flut führt daher zunehmend zu einer Verunsicherung der Bevölkerung, anstatt hier konkrete Aufklärung zu betreiben.

Schwangere Frauen sind eh schon aufgrund der neuen Lebenssituation häufig besorgt, dass sie auch keine falschen Entscheidungen treffen, die ihre Leibesfrucht gefährden könnten. Und nun kommt auch noch die Pandemie mit ihren vielen Aspekten hinzu. Daher möchte ich im Folgenden kurz die wichtigsten Erkenntnisse zusammenfassen, die Schwangere im Zusammenhang mit Corona betreffen:

  • Schwangere scheinen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko gegenüber der Normalbevölkerung zu haben!
  • Im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus besteht wohl keine Gefahr, dass der Krankheitsverlauf schlechter sich gestaltet, als bei der Normalbevölkerung!
  • Bisher gibt es keinerlei Hinweise, dass es zu einer gesundheitlichen Störung des Ungeborenen im Mutterleib kommt!
  • Auch bei Neugeborenen mit einer Infektion mit einem Corona-Virus gibt es nur sehr wenige Berichte weltweit, dass hier schwere Verläufe aufgetreten sind. Auch Neugeborene scheinen wie alle Kinder bis zum 10. Lebensjahr natürlich geschützt zu sein, schwer zu erkranken oder zu versterben (Achtung: Eine Infektion ist aber möglich, wodurch sie zu Überträgern werden)!
  • Auch bezüglich des Stillens gibt es keine Hinweise, dass dieses bei Corona-Infektion durch diese zu einem Nachteil für Mutter oder Kind führt. Allerdings erkrankt die Mutter so, dass eine Therapie erforderlich ist, so bleibt zu prüfen, ob die Medikamente, die hierfür eingesetzt werden, mit dem Stillen vereinbar sind.
  • Eine Impfung gegen das Corona-Virus wird zurzeit für Schwangere nicht empfohlen.
  • Eine aktuelle Infektion der Frau oder des Mannes zum Zeitpunkt der Befruchtung scheint nicht zu einer erhöhten Fehlgeburtenrate zu führen. Allerdings sind hier die Beobachtungszahlen noch sehr gering.

Wie zu erkennen ist, scheint es durch Corona keine zusätzlichen Risiken für Schwangere und deren Kinder zu geben. Aber wie wir gelernt haben, ist eine Corona-Infektion unberechenbar. Es gibt leider auch Berichte über Todesfälle bei jungen Menschen, wenn auch nur wenige. Daher ist es in der Schwangerschaft genauso wichtig, sich an die allgemeinen Hygienerichtlinien (Abstand halten, Masken tragen, Meidung von Menschengruppen etc.) zu halten, wie die Normalbevölkerung.

Wenn wir dies alles so beachten, werden wir in nicht mehr allzu langer Zeit die Pandemie hinter uns gelassen haben; schwanger oder nicht!